Überspringen zu Hauptinhalt

Zert. Influencer/in on- und offline

Zert. Influencer/in on- und offline
Kurz und knackig

Die neuen Daten liegen vor!

 

Nix zu lachen

Eigentlich ist es für die klassischen Kommunikatiönler nicht zum Lachen, denn Marketingaktivitäten von Unternehmen befinden sich in einem krassen Wandel. Die Konsumenten der klassischen Werbung schenken dieser immer weniger Vertrauen und stattdessen Empfehlungen von Freunden, Bekannten oder unabhängigen Experte folgen. Diese Entwicklung ist oftmals selbstverschuldet.

Beim Influencer Marketing werden gezielt Meinungsmacher (meist on- aber auch offline) mit einer reichweitenstarken Community für Marketing- und Kommunikationszwecke eingesetzt. So die vordergründige Meinung und Marketinglehre, welche darauf abzielt, auf der Grundlage des Vertrauens der jeweiligen Zielgruppe zu den Beeinflussern, die Wertigkeit und Glaubwürdigkeit der eigenen Markenbotschaft zu steigern.

Beim Influencer Marketing geht es vordergründig darum, Marken- oder Produktefans zu gewinnen, die als Experten auf bestimmten Themengebieten gefragt sind. Influencer können dadurch zum Beispiel Einfluss auf die Bewertung und Beurteilung von Produkten, Dienstleistungen, Marken, Unternehmen oder Arbeitgebern ausüben.

Aufgrund dieses Einflusses auf die Entscheidungen der Konsumenten nutzt heute schon ein Großteil von Unternehmen Beeinflusser, um ihre Markenbotschaften zu verbreiten. Ein weiterer Grund für das Interesse der Firmen ist, dass die Reichweite mancher YouTuber enorm hoch ist, wie Abonnentenzahlen im mehrstelligen Millionenbereich zeigen. Der hier bei klassischen Influencern mit hohen Followerzahlen offensichtliche Einfluss ist dennoch schon bei sogenannten Micro Influencern mit bis zu 30.000 Followern gegeben. Gründe dafür sind, dass sie teilweise höhere Engagement Rates bei Kampagnen aufweisen und für die Unternehmen vor allem kosteneffektiver sind.

 

Grundsätzlich können drei verschiedene Influencer-Typen differenziert werden:

  1. Markenliebhaber: Sie haben umfangreiche Erfahrungen mit einer Marke sowie eine starke, positive Bindung zu dieser.
  2. Markenkritiker: Sie stehen dem Unternehmen allgemein kritisch gegenüber oder haben negative Erfahrungen mit einem Produkt oder einer Marke gemacht. Dadurch, dass sie sich negativ äußern, üben sie einen negativen Einfluss auf die Kaufentscheidung oder die Meinung Dritter aus.
  3. Markenexperten: Diese sind als Fach-Experten anerkannt und stehen vielen Menschen als Ratgeber zu bestimmten Themen zur Seite. Markenexperten haben grundsätzlich eine neutrale Einstellung zu einer Marke oder einem Produkt und greifen bei der Bewertung auf ihr Fachwissen zurück.

Influencer können zum Beispiel folgende Personen sein:

  • Social Media Nutzer mit einer hohen Anzahl an Followern (besonders Instagram und Snapchat)
  • zufriedene bisherige Kunden mit einem Fach- und Sachkompetenz
  • Journalisten
  • Blogger
  • YouTuber
  • Prominente
  • Fachkräfte und –experten
  • Politiker
  • Foren-Betreiber

Der Start in eine neue Welt der Kommunikation

Entweder als Micro- oder Nano-Influencer Produzenten und Dienstleister im Bestreben nach Aufmerksamkeit und Reichweite unterstützen… das soll und muss kein Traum sein! Wir bringen in unserem neukonzipierten Lehrgang Agentur, Auftragsgeber und Influencer zusammen. Wir beleuchten die Welt des Beeinflussens aus mehreren Blickwinkeln. Angefangen bei den theoretischen Inhalten (Eingliederung in Marketing, Kommunikation und Verkauf), bis hin zu den Spielregeln welche es mit Agenturen zu beachten gilt. Die Marke „ICH“ soll die Basis für ein harmonisches Zusammenspiel sein, in welcher Welten erfolgreich aufeinander treffen.


Bild und Story

Bilder sagen oft mehr als 1000 Worte. Es braucht keine gestellten und gekünstelten Bilder – es braucht virtuelle Realitäten, welche glaubwürdig daherkommen. Keine Effekte in Bildern, keine überdrehten Stories, Natürlichkeit und Echtheit zählt in dieser Welt.


Influencer/in Planung

Lernen Sie Ihre Inhalte in einem übersichtlichen und agilen redaktionellen Kalender zu planen. Lernen Sie Ihre Inhalte auf Facebook, Twitter, Instagram, YouTube und LinkedIn zu planen und zu veröffentlichen. Verwenden Sie Content-Planungskanäle für Pinterest, Snapchat, Tumblr, Vimeo, Xing, Newsletter und alles andere, um Ihre Kommunikationsstrategie zu koordinieren.

Unsere Partneragentur für diese Ausbildung:
www.gomood.ch

Rita Angelone

Seit Jahren Bloggerin/Influencerin weiss aus über 10 Jahre Erfahrung viel zu vermitteln.
www.angelone.ch

Andrej Voina – Radiopioneer, Bildexperte für soziale Medien #onlineschooling 

Daten und Standorte … momentan gehen wir Online

Vorläufig läuft alles 100% ONLINE KURSBEGINN/KURSTAG ZEIT
Werden auf Anfrage gerne bekannt gegeben…
Dieser Lehrgang ist 100% online

Zert. Influencer/in   Lerninhalte

Inhalt und Absicht

Influencer haben wohl selten mehr Bedeutung gehabt. Egal ob Microfluencer/innen oder Nanofluencer/innen. Auch spielt die Anzahl der Follower nicht mehr eine so wichtige Rolle wie auch schon – denn vor allem im Investitionsgüter-, aber auch im Dienstleistungsmarketing gilt heute oft Klasse vor Masse.
Die Absicht ist, genau dies an Hand von Beispielen aufzuzeigen.

Natürlich gilt es auch die Betrachtung von Influencer/innen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu verfolgen. Die/der Influencer/in selbst, aber auch die Auftragsgeber/innen – also B2B.

Das Berufsbild

Wir sind ehrlich – nur einige wenige Influencer/innen werden bis ans Ende der Tage davon leben können. Aber es kann eine spassige Nebenbeschäftigung sein, welche doch monatlich ein bisschen Geld in die Haushaltskasse bringt. Es gehört natürlich – wie generell im Leben – auch eine Portion Glück dazu. Und die Selbstvermarktung.
Aber wo haben wir solche Phänomene nicht. Angefangen von der Autoprüfung – welche nicht automatisch dazu führt, dass man das geliebte Traumauto fährt. Aber auch bei klassischen Ausbildungen – nicht jede/r ausgebildete Personalfachfrau/-mann wird bei einem Grosskonzern HR-Leiter.

Insofern gilt auch hier – im Berufsbild -, dass die Ausgestaltung so sein muss, dass etwas für die Karriere machen muss. Und dies kann der erste Schritt dazu sein.

Die Bewerbung von Produkten und Dienstleistungen, sowohl on- als auch off-line steht hier im Vordergrund. Für Influencer/innen gibt’s bis heute keine vollumfängliche, berufliche Ausbildung welche mit einem staatlichen Fähigkeitszeugnis oder Fachausweis abgeschlossen wird. Die Ausbildungen sind Ergänzungen zu bisherigen Ausbildungen – wie z.B. Marketingausbildungen – oder eben in umgekehrter Reihenfolge.

Die perfekte Zielgruppe – von Auftragnehmern bis Auftraggebern… von B2B bis B2C…

B2C – Sie möchten Influencer/in werden/sein
Personen, welche eine ganz natürliche Ausstrahlung und eine ganz natürliche Aussage in ihrem Umfeld pflegen. Personen, welche aber auch gerne Mitteilungen verfassen und ihre Meinung kundtun. Personen, welche auch dafür bekannt sind, eine eigene Meinung zu haben und für gute Tips und Empfehlungen in ihrer Community bekannt sind.

B2B – Sie möchten mit Influencer/innen arbeiten – sie möchten sie einsetzen…
Entscheidungsträger, welche noch daran zweifeln, das Zepter der Marke zu Teilen aus der Hand zu geben. Entscheidungsträger, welche bei einem Produktelaunch darauf zählen, dass Informationen an die richtigen Orte gelangen. Und auf die richtige Zielgruppe treffen.
Personen aber, welche über die klassische Marketinglehre hinaus den Mut besitzen, mit wenig Marketingaufwand tolle Botschaften von Marken, Dienstleistungen und Produkten zu verbreiten.

Warum diese Ausbildung

Weil sie zukunftsgerichtet ist. Weil gerade in den „Nach-Corona“-Zeiten wohl jedes Diplom, jedes Zertifikat und jeder Fachausweis noch mehr an Bedeutung gewinnt. Und weil es letztlich auch darauf ankommt, an welcher „Academy“ ein Lehrgang besucht wurde.

Anmeldung hier und gleich den Platz reservieren!

1 Step 1
Dateninformationen... und die dazu passende Anmeldungschickt mir schon mal die Kursdaten, sobald diese publiziert sind.
Sprechen wir noch ein bisschen über Geld...wer nicht in sich selbst investiert, wird wohl auch keine persönliche Rendite bekommen
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Preis und Leistungen

Kosten

CHF 1’290.- (Teilzahlung möglich: 3 x CHF 580.-, erste Rate vor dem ersten Schultag einbezahlt)

Inbegriffen

  • Mittagessen (dies ist nur für Live-Teilnehmer, wenn diese möglich ist, entfällt ansonsten)
  • 27 Lektionen – 3 Tage zu je 8 Stunden
  • Handouts/Unterlagen dieses Lehrganges
  • Dokumentation des Lehrganges digital
  • Praxisbeispiele durch die Referenten
  • Teilnehmerzahl auf 24 pro Kurstag beschränkt (auch bei Online-Angebot)
  • Verbindliche Reservationen ab sofort möglich
  • SWIMAC-Zertifikat über diesen Lehrgangsbesuch bei 100% Anwesenheit
An den Anfang scrollen