Die Kommandobrücke

Wir – Hansruedi „knö“ Knöpfli und Brigitte Oertli – gründeten swiss marketing academy 2002. Und somit ist eigentlich auch schon klar, wer da am Beginn der Geschichte auf der Kommandobrücke stand und immer „volle Kraft“ voraus Kurs auf zu neuen Ufern hielt.

Natürlich geht’s nicht ohne eine gut besetzte Kommandobrücke – welche immer genau weiss, wo was wann zu tun ist, damit der Dampfer kräftig durch die Wellen stampft. Und so gehen wir seit über 10 Jahren keinem Sturm aus dem Weg. Bei rauher See fühlen wir uns wohl.

Weil wir wissen, dass auf den Rest der Besatzung Verlass ist.

Hansruedi Knöpfli und Brigitte Oertli - die Kapitäne und Offiziere nehmen schon mal eine Brise Seeluft.
knoe

KNÖ – Hansruedi Knöpfli
eidg. Dipl. Marketingleiter | eidg. Dipl. Verkaufsleiter | eidg. Marketingplaner FA | eidg. Verkaufskoordinator FA | Dip. Pressesprecher FH

Tätigkeit:
CEO | Schulleiter

Fächer:
Marketing | Vertrieb | Kommunikation | Rechnungswesen

Privat:
1966 | Uster | Berlin | Titisee

brigitte-oertli

BRO – Brigitte Oertli
Ehem. Profi-Skirennfahrerin | 2-fache Olympiamedaillen-Gewinnerin | Bronzemedaille Weltmeisterschaft | div. Weltcupsiege | Kombination Gesamt-Weltcup | Marketingplaner

Tätigkeit:
Schulleitung SWIMAC | Dozentin Administration, Verkauf | Backoffice | Mediensprecherin

Fächer:
Public Relations | Sponsoring

Privat:
1962 | Uster

Matthias_Gut

Matthias Gut
eidg. Marketingfachmann FA

Tätigkeit:
Teammitglied | Dozent

Fächer:
Marketing | Mafo | BWL | Unternehmensrechnung

pascal-chenaux

Pascal Chenaux
Eidg. Dipl. Marketingleiter | eidg. Marketingfachmann FA | eidg. Kommunikationsplaner  FA

Fächer:
Marketing | Kommunikation | Führung & Organisation | Verkaufsförderung | integrierte Kommunikation | PR

Privat:
1977 | Bern

12239746_10208200385797550_7293169883072524739_n

Thommy Kunz
Teammitglied Administration
Dipl. Event- und Promotionmanager NDS HF

Tätigkeit:
Administration

Privat:
1965 | Ebmatingen

amela1

Amela Jakupovic
Produkt Management und Verkauf, Lehrgangsbetreuung für Marketing- und Verkaufsfachleute

Tätigkeit:
Lehrgangsleitung Marketing- und Verkaufsfachleute | Verkauf

Privat:
1985 | Zürich

AAEAAQAAAAAAAAZmAAAAJDlhMTBhYzE2LWQxM2ItNGNkOC1iNmM3LThkNTQ5YWZhM2NmYQ

Dave Hug
Teammitglied Administration
Dipl. Event- und Promotionmanager NDS HF

Tätigkeit:
Lehrgangsleitung EMK
Stundenpläne

Privat:
1990 | Aargau

Unbenannt

Simon Ritter
Teammitglied Administration

Tätigkeit:
Kaufmann in Ausbildung –
3. Lehrjahr

Privat:
1998 | Uster

Und hier geht’s zur Crew >

Die 10 Gebote

Seit 2012 sind wir zertifiziert. Nicht schlecht. Das haben wir uns zum 10-jährigen Firmenjubiläum geschenkt. Darf man doch…?!

Auf Grund dessen, was wir als Dozenten und zum Teil auch als Nummern (äxgüsi Studenten) bei diversen – hier natürlich nicht genannten – Schulen erlebten, sind die «10 Gebote» entstanden. Sprechen Sie doch einfach mit Ihren Kolleginnen|Kollegen, welche einen von uns angebotetenen Kurs bei einem unserem Mitbewerber besucht hat. Sie werden sehen. Wetten?

Natürlich ist bei uns auch nicht immer alles zu 100% – aber wir geben uns Mühe. Tag für Tag. Und Mühe geben ist nur der Vorname. Und so haben wir vor über 14 Jahren die «10 Gebote» niedergeschrieben, in unser Organisationshandbuch gepackt und versuchen dies nach bestem Wissen und Gewissen zu leben.

Ach ja, die „10 Gebote“ hat gar nicht’s mit einer Glaubensrichtung zu tun. Eher mit dem Willen. Mit dem Willen zum Sieg!

 1. Gebot

Kernkompetenzen nicht verlassen

Unsere Kompetenz ist Marketing | Verkauf | Kommunikation | Events | Sponsoring | Online-Marketing | Wir verlassen diese  Kernkompetenzen nicht. Die Kurse sind auf diese Fachausbildungen oder Marketingnähe ausgerichtet. Dies im Rahmen der angeforderten Mischung zwischen Prüfung (Theorie) und richtigem Leben (Praxis).
Wir unterrichten Theorie – leben es in der Praxis.
Wir wertschätzen unsere Anerkennung als
– Höhere Fachschule Marketing, genauso wie unsere Anerkennung als
– Höhere Fachschule Wirtschaft.

 2. Gebot

Selektion der Schüler

Weil wir hohe Anforderungen an uns stellen, stellen wir diese auch an die Schüler. Wir besprechen mit jedem Schüler seine Ausgangslage und beraten individuell. Nur so erreichen wir die besten Quoten an den eidg. Prüfungen. Wir wollen keine Grossklassen, sondern limitieren freiwillig auf ca. 14 Schüler.
2014 haben 10% unserer Kandidaten die Bestnoten (mit Auszeichnung erreicht). Breite Streuung. Breites Wissen. Keine Einzelkämpfer…

 3. Gebot

Beste Dozenten

Unsere Dozenten sind Cracks. Und nicht einfach Lückenbüsser, weil sich gerade niemand finden liess, bzw. die Wirtschaftslage schlechter ist und so ein Nebeneinkommen lukrativ sein könnte. Alle Dozenten bringen die entsprechende Erfahrung in ihren Fächern, wie aber auch in der Erwachsenenbildung mit. Das Engagement geht bei vielen Dozenten über deren rein andragogisches Engagement hinaus und sie engagieren sich auf verschiedenen Stufen des Bildungswesens. Wir wissen, dass nicht alle Fächer gleich interessant und alle Dozenten gleich sympathisch sind. Dem tragen wir Rechnung.
Dozenten, die das nicht mittragen – scheiden aus.

 4. Gebot

Bestes Schulmaterial

Unser Schulmaterial ist topaktuell, mehrheitlich nicht älter als 2 Jahre. Und genau auf die Bedürfnisse angepasst. Wir arbeiten mit Fachbüchern, Fachordnern, Mindmapping, Checklisten und bedienen uns verschiedener Lerntechniken (z.Bsp. Gedächtnistraining).
Inhalt ist wichtiger als Layout, Prüfungs- und Praxisrelevanz wichtiger als Schreibfehler.

 5. Gebot

Freunde machen

…ist die Basis unseres Schulerfolges. Um gemeinsam als Schule mit den Schülern Erfolge zu feiern, ist die Basis eine freundliche, familiäre Atmosphäre. Denn die Ziele sind gemeinsam besser erreichbar. Und die Erfolge der Schüler die Basis für die Erfolge von swiss marketing academy.
Seit 2007 sind wir die Nr. 1. Punkt.

 6. Gebot

Top-Informationsfluss

… zwischen Schülern-Schule-Dozenten Wir bieten den besten Informationsfluss im Beziehungsfeld „Schule – Dozent – Schüler“. Durch eine offene und schnell fliessende Kommunikation sind wir immer gleichzeitig auf einem hohen Wissensstand. Direkte Kommunikation mit den Dozenten mittels email.
Informationen fliessen mehrheitlich einmalig. Wir sehen es als Holschuld an, wenn ein Student Informationen nicht richtig liest oder interpretiert – zum Schutz derjenigen Studenten, welche die Informationen richtig und zeitnah interpretiert haben.
Wir nutzen für allgemeine Informationen auch soziale Medien.

 7. Gebot

Gemeinsamer Siegeswille

… über alles. Die Schulprogramme sind so ausgelegt, dass die langjährige Erfahrung der Dozenten mitgeholfen hat, optimale Resultate erzielen zu können. In den meisten Kursen sind attraktive Intensivseminare mit eingebaut, so dass fern von Arbeit und Familie gewissenhaft auf ein Ziel hingearbeitet werden kann.
Nach jahrelangen Top-Resultaten sind wir immer bestrebt, neue Rekorde und Bestnoten zu erzielen. Dies geht nur dann, wenn sich Studenten aktiv einbringen.
Wir sind bereit – kostenlos – Extraleistungen zu bringen. Für die Sicherstellung des Prüfungserfolges.

 8. Gebot

Marktnähe der Schule

Durch praktische Arbeiten für diverse Unternehmen im Marketing- und Marktforschungsbereich erhalten wir uns Marktnähe. Über 20 Unternehmen zählen regelmässig auf unsere Dienste für Beratungen oder Problemlösungen im Marketingbereich. Und diese wiederum werden mit Studenten erarbeitet. Aber auch immer wieder neue Lehrgänge unterstreichen diese Bemühung. Wir sind wichtigster Partner der Verbände „Swiss Marketing“ und „Verkauf Schweiz“ und weiterer. Weil kein anderes Ausbildungsinstitut mehr Studenten erfolgreich durch die Prüfungen bringt (Total aller Markom-, Marketing- und Verkaufsfachleute, Marketing- und Verkaufsleiter).

 9. Gebot

Faire und strenge, interne Prüfungen

Unsere internen Prüfungen sind nicht einfach der guten Ordnung halber auf dem Stundenplan. Diese sind hart aber fair und geben den Studenten eine klare Standortbestimmung. Pro Lehrgang – Stufe eidg. FA und eidg. Dipl. – erhält der Student ein Diplom von swiss marketing academy, sofern die schulischen Leistungen auch genügend und höher sind. Wir belohnen Abwesenheit, Faulheit und auffälliges Verhalten nicht mit Diplomen oder Bestätigungen. Wir haben klare Regeln, welche kommuniziert werden.
Wer diese Hürde nicht schafft; bekommt auch kein Diplom.

Unsere Diplome sind härter und strenger bewertet als manch andere Prüfungserfüllung. Dies aus gutem Grund. Weil wir zwingend beste Resultate – gemeinsam mit unseren Studenten – erreichen wollen. Jahr für Jahr.

 10. Gebot

Optimale Infrastruktur

Mit unserer Infrastruktur welche wir den Schülern, Dozenten und uns selbst zur Verfügung stellen, möchten wir eine angenehme, aber erfolgreiche und produktive Ausgangslage für Erfolge schaffen. Dies als Bestandteil unserer Serviceleistungen, welche wir anbieten können.
Praktisch, zielführend muss die Infrastruktur sein. Schnickschnack braucht’s nicht.

[Die 10 Gebote wurden am 7. November 2015 überarbeitet].

Eduqua Zertifikat

und ganz zum Schluss der Seite…

Der Altar!

Seit 2005 ist dieses rollende Case – welches von uns gezeichnet und von Spezialisten gebaut wurde – mit uns auf Tour und soll unsere Studenten, unsere Dozenten und uns beschützen. Hierfür huldigen wir regelmässig den heiligen drei „K’s“ im Marketing… Wer diese sind, das bleibt unser Geheimnis und wird allerhöchstens in wichtigen Momenten gelüftet.
Ferner dient dieser Altar als fahrendes Firmenmuseum. Viele nützliche, wichtige und unwichtige Dinge sind darin verborgen… und eigentlich gäb’s hier noch viel zu erzählen. Zum Beispiel, dass wir die Idee mit dem Altar der deutschen Band „BAP“ so toll fanden, dass wir diese schon mehrmals für swiss marketing academy engagierten und heute dürfen wir sie zum engeren Freundeskreis zählen.

Okultismus? Mit nichten. Der Glaube ans Positive, der Glaube an den Erfolg, der Glaube an uns selbst und der unbändige Wille, mit unseren Studenten die Besten zu sein. Und kein % weniger.

Und so schleppen wir die fast 100 Kilo schwere Kiste von Prüfung zu Prüfung, von Berlin nach Zürich und immer dann, wenn’s etwas zu feiern oder etwas zu huldigen gibt. Dann wird der Trinkspruch erzählt und alle sind sich bei 2cl Grappa einig: „Wir haben den Willen zum Siegen!“